Samstag, 31. Januar 2015

Papier-Upcycling oder wir basteln uns DVD-Hüllen

Die Zwillingsmäuse sind ja absolute Märchenfans und besonders beliebt sind durch den Einfluss des Herrn Kunterbunt die alten "Ost-Märchen-DVDs". Nachdem das beim Sommerbesuch die Großeltern der Mäusepatentante mitbekommen hatten, ließen sie es sich nehmen bei nächster Gelegenheit eine große Sammlung der Märchen mitzuschicken. Und diese werden seither ausgiebigst geschaut.





Nun ist es aber so, dass diese DVDs, die es von Zeit zu Zeit in diversen Fernsehzeitschriften zum Sammeln gab keine Hüllen haben. Das heißt dass vier kleine Patschhändchen schon bei der Auswahl diverse Tapser darauf hinterlassen, von Kratzern durch das Herumliegen ganz zu schweigen. 
Und nichts ist nerviger, als ein Film, der an der entscheidenden Stelle, wenn etwa die Prinzessin den Frosch an die Wand wirft oder gerade der Namen des Männchens erraten werden könnte (sie wissen schon "ach wie gut dass niemand weiß,...") hängen bleibt und sich nicht mehr starten lässt.

Also war klar dass zunächst einmal eine Grundreinigung fällig wäre und hinterher ein Aufbewahrungsschutz her musste, um den Aufwand nicht gleich wieder zunichte zu machen. 
Auf der Suche nach einer passenden Hülle stand uns zunächst einmal unsere "Plastik-Reduktion" im Weg, wodurch die käuflichen Hartplastikhüllen schon aus dem Rennen waren. Die  Alternative von Papierhüllen mit durchsichtigem Folienfenster schien uns da schon etwas akzeptabler, scheiterte aber letztlich auch daran dass wir keine Lust hatten deswegen jetzt einkaufen zu fahren und aber dennoch just zu diesem Zeitpunkt die Märchensammlung in Angriff nehmen wollten.

Aber Papierhüllen - Papier haben wir doch genug im Haus...

Schnell fiel uns auf der Suche nach geeignetem Papier ein kleiner Katalog mit stärkeren Seiten in die Hand und so verbrachten die Zwillingsmäuse und ich einen Nachmittag mit auswählen, zurecht schneiden...



kleben, reinigen, verpacken und beschriften.



So dass wir jetzt eine bunte Sammlung hübsch verpackter Märchenfilme in der Schublade haben und die Zwillingsmäuse sehr stolz auf "ihre" Mithilfe sind und dementsprechend vorsichtig mit den selbstgemachten Hüllen umgehen.


Freitag, 30. Januar 2015

Freitagsfüller # 305

1.  Schön, dass  die letzte Nacht mit den Zwillingsmäusen in getrennten Betten so toll geklappt hat.
2.  Ich stelle fest, mein Physikverständnis ist immer noch mangelhaft. 
3. Menschen, die nur ihre Lebensvorstellungen gelten lassen brauch ich nicht.
4   Bei rot stehen bei grün gehen, das weiss doch jeder.
5.  Wichtig ist, dass man an seinen Zielen und Träumen festhält.

6.   Ich wünschte ich könnte zur Baucprinzessin schon sagen, ich bin bereit .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf den Besuch der kleinen  Mäusecousine, morgen habe ich ein paar kleinere Babyprojekte geplant und Sonntag möchte   

ich feinen Sonntagskuchen!

Dienstag, 27. Januar 2015

Krankenbonus

Das große Katertier - Diego - gehört ja nun schon seit gut sechs Jahren zu unserer Familie. Eigentlich ist oder besser war es ja der Kater des Herrn Kunterbunt, der sich damals als nicht gerade bekannter Katzenliebhaber und seiner Katzenhaarallergie zum Trotz, in den Kopf gesetzt hatte, dass nach dem Hundemädchen noch ein Katertier in unserem Haushalt fehle. Trotz aller Einwände meinerseits - vor allem wegen obigen Allergie unbekannten Ausmaßes - kam Herr Kunterbunt dann irgendwann mit einem Handyfoto an und präsentierte stolz seinen Kater. Weiter Einwände zwecklos - und so zog der Kleine aus der Katzenhilfe also bei uns ein, mit der Option sollte die Allergie zu ausgeprägt sein dürfe er wieder zurück gebracht werden. Von der Allergie war aber nichts mehr zu spüren, so dass Diego bleiben durfte.
Inzwischen hat sich die Familienkonstellation etwas geändert, so dass von Seiten der großen Zwillingsmaus Besitzansprüche bezüglich Diego gestellt wurden, denen sich keiner mehr widersetzen konnte. Das Katertier hat sich zum persönlichen Seelentröster der großen Zwillingsmaus entwickelt. Selbst in ihren größten abendlichen Zornanfällen, wenn keiner von uns weder mit ernsten noch mit liebevollen Worten an die große Maus herankommt, wenn sie keinen Körperkontakt mehr zulässt und nur noch tobt, schafft es Diego doch immer wieder sie zu beruhigen und zu erden. Das Katertier lässt sich von dem kleinen tobenden Wüterich nicht aus der Ruhe bringen, geht trotz Gekreische schnurrend auf sie zu und kuschelt sich an sie. Und die große Zwillingsmaus - schlingt ihre Arme um ihn, klagt ihm schluchzend ihr Leid und lässt ihn unter ihre Decke kriechen.

Umso tragischer war es nun, dass Diego Anfang des Jahres schwerst humpelnd von einem seiner Ausflugstouren zurück kehrte. Äußerlich war nichts zu sehen, auch ließ er mich bereitwillig sein Beinchen untersuchen, jedoch trat er mit dem rechten Hinterlauf nicht mehr auf. Nachdem ein Tierarztbesuch daran scheiterte, dass sich das Katertier nicht einmal in die Nähe der Transportbox locken ließ und auch Bestechungsversuche mit allerlei Leckerlies erfolglos blieben, entschieden wir zunächst abzuwarten.
Die große Zwillingsmaus kümmerte sich fürsorglich um ihren Liebling und verabreichte regelmäßig Globulis in einer Extraportion Joghurt. Damit sich das Katertier vor der übrigen Katzenbande und dem Hundemädchen ausruhen konnte, wurde ihm die ganztägige Belagerung des Schlafzimmers, explizit des Bettes erlaubt.

Nun ja - was soll ich sagen - seit einigen Tagen scheint das Beinchen nun wieder in Ordnung zu sein, allerdings weicht das Katertier auch tagsüber nur für kurze Ausflüge von seinem Krankenbett der letzten Wochen. Aber wer kann es ihm verdenken bei diesem Wetter solch ein kuscheliges Plätzchen freiwillig aufzugeben...


Montag, 26. Januar 2015

Glücksmomente 04/2015

So noch eine ganz schnelle Runde Glücksmomente für die vergangene Woche - ich bin im (Adoptiv-) Mutterstress und muss schnell wieder ins Bett um die Zeit bis zur nächsten Fütterrunde für ein bisschen Schlaf zu nutzen.

Letzte Woche - da war ein herrlicher Zuhause-Tag der Zwillingsmäuse am Dienstag, den wir mit gemeinsamen Ausschlafen und Kuscheln begannen. An dem wir viel zusammen spielten, wenig stritten - also vor allem die Zwillingsmäuse untereinander - und an dem mir aber die "großen Schwestern" auch viel im Haushalt mithalfen.

Am Donnerstag hatte wir dann alle das Glück, live dabei zu sein als unser Minischwein ferkelte. Davon gibt es allerdings keine Bilder - ich bin ja nicht Robbie, der live aus dem Kreißsaal in die Welt hinaus postet. Die Zwillingsmäuse waren absolut angetan, so dass aufgrund der kurzen Nacht - wer kann schon schlafen gehen wenn kleine Schweinchen ins Wohnzimmer einziehen - am Freitag gleich ein weiterer Zuhause-Tag folgte.
So schön wie vor allem die große Zwillingsmaus um die Kleinen bemüht war, mithelfen wollte wo sie nur konnte und mitgelitten hat als es an die große lebenswichtige Spritze für die Ferkelchen ging. In diesen Momenten war wieder einmal ganz besonders deutlich, wie wichtig die Tiere für die große Zwillingsmaus sind, wie sie besorgt ist, sich kümmert und Bedürfnisse versteht, sich Gedanken macht.

Der größte Glücksmoment der vergangenen sieben Tage war aber wohl als in der letzten Nacht bei der Fütterung auch unser Sorgenkind erstmals wieder einen guten Eindruck machte. Nach zwei Tagen, in denen phasenweise selbst ein pipettieren der Nahrung nicht mehr möglich war, das Ferkelchen nur noch schlapp in meiner Hand hing und ich selbst mehrmals aufgegeben hatte, stakste es mit wackeligen Beinchen um halb vier Uhr morgens in der großen Wanne auf mich zu und forderte mit vorsichtigem Quieken das Fläschen ein...zum heulen schön!


Samstag, 24. Januar 2015

Unser Nachwuchs ist da

Neee...nicht die Bauchprinzessin, die darf sich ruhig noch die vier Wochen Zeit lassen, die ihr zustehen, schließlich will hier noch ein bisschen was vorbereitet werden.
Aber seit Donnerstag Abend haben wir vierfachen Scheinenachwuchs. Für die Zwillingsmäuse war es schon ein großes Erlebnis quasi live die Geburt zumindest von einem Ferkelchen mitzuerleben - danach wurden wir aus dem Stall verbannt um dem Mutterschwein die zur Geburt notwendige Ruhe zukommen zu lassen.
Zwar hat sich die Muttersau als Erstgebärende sozusagen direkt nach dem werfen um ihren Nachwuchs gekümmert, ihn von der Fruchthülle befreit und trocken geleckt, damit war die Sache dann für sie aber auch erledigt. Nachdem die Ferkelchen kurz ans Gesäuge durften lagen sie achtlos in der Ecke, wurden verscharrt und mehrmals beinahe platt gemacht. Laut Tierarzt hätte vielleicht ein Wehenhemmer nach Geburtsende aus Pikeldi doch eine gute Mutter gemacht, so war aber ganz sicher, dass die vier die Nacht nicht überleben würden.
Also packte der Herr Kunterbunt die Ferkelchen ein und brachte sie ins Wohnzimmer...


wohlwissend, dass sich eine Handaufzucht bei so kleinen Ferkeln äußerst schwierig gestaltet.
Dank angewärmter Handtücher, Körperwärme und Kirschkernkissen waren auch die drei, die bereits massivst ausgekühlt waren nach etwa einer Stunde wieder mollig warm und wurden zusehends aktiver, so dass eine Kinder- äh Ferkelsichere Übernachtungsbox her musste.




Von nun an war etwa zweistündliches Füttern mit der Spritze angesagt - ein Verschieben der Fütterung war unmöglich, da sich die Knirpse lautstark bemerkbar machen.
Dementsprechend kurz waren unsere vergangenen zwei Nächte, wobei die Schweinchen inzwischen kapiert haben, wie aus der Liebesperlenflasche getrunken wird, so dass sich die jeweilige Fütterung auf ein paar Minuten reduziert.

Nach ausführlicher Internetrecherche und einem kurzen Telefonat mit dem Tierarzt gestern gab es dann auch die notwendige Eisenspritze, die mit schrecklichstem Geheul Gequicke quittiert wurde. Die große Zwillingsmaus war ziemlich geschockt ob der lauten Töne zu denen solch kleine Wesen fähig sind, wollte aber partout dabei sein , "sonst kann ich keine Schweinepflegerin werden", und hat nach mehrmaliger Erklärung Sinn und Notwendigkeit auch verstanden. Dennoch hatte ja selbst ich meine Bedenken beim Anblick der Riesenkanülen im Vergleich zu meinen Babyschweinchen - und ja, ich hasse intramuskuläre Injektionen im Allgemeinen, aber bei so kleinen Schweinchen mach ich es noch weniger gern. Aber was sein muss, muss sein!

Leider hat es nun ein Schweinchen nicht geschafft. Schon bei der letzten Fütterung vergangene Nacht war es sehr schlapp, wollte kaum trinken und heute morgen ist es nun auf meinem Arm eingeschlafen. Ob es nun daran lag, dass dieses Ferkelchen keine Biestmilch abbekommen hatte (da wissen wir leider bei zweien nicht ob sie wenigstens kurz gesäugt wurden), ob es die Eiseninjektion war (leider mit einem gewissen Risiko verbunden, ohne jedoch besteht jedoch keine Überlebenschance) oder ob es einfach die Handaufzucht war wissen wir nicht.
Jetzt hoffen wir, dass wenigstens die anderen drei weiter so agil bleiben...

Freitag, 23. Januar 2015

Freitagsfüller # 304

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.  Vielen Dank an  den Herrn Kunterbunt v.a. für die letzten Wochen.

2.  Manche Pflänzchen, die von den Zwillingsmäusen gesät wurden sind noch nicht gewachsen. 

3.  Es ist so langweilig  - äh Langeweile - was ist das?

4    Seit gestern Abend bin ich Schweinchen-Ersatzmama - zum ersten Mal.

5.  Kann mir bitte jemand sagen wo unser Babysafe von den Zwillingsmäusen steht.

6.   Manche Menschen haben ihr Meinung und genau so hat dann alles zu laufen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf unser freitagabendliches Heimkino, morgen habe ich mal wieder Babyvorbereitungen geplant und Sonntag möchte ich faulenzen!

Montag, 19. Januar 2015

Glücksmomente 03/2015

Und wieder die Glücksmomente der vergangenen Woche...
Auf meine morgendliche Teestunde muss ich zur Zeit weitestgehend verzichten, da entweder mein innerer Wecker verstellt ist und ich erst wach werde wenn auch der Rest der Familie aus den Federn steigt oder ich mit der kleinen Zwillingsmaus schon in den frühen Morgenstunden auf dem Sofa kuscheln muss, weil sie mich beim vorsichtigen Aufstehen ertappt.



Eigentlich hatte ich mich schon über die zwei Puzzles gefreut, die im Kleinanzeigenmarkt für lau inseriert waren - abgeholt habe ich dann bei der freundlichen Dame einen ganzen Stapel Nachschub für die Puzzlemäuse, der nun nach und nach ins Kinderzimmer wandern wird.




Für mich selbst gab es letzten Donnerstag einen alten antiken Schaukelstuhl, der in echt noch viiiiieeeel schöner ist als in der Anzeige ersichtlich. Die Zwillingmäuse haben ihn schon zum Königinnenstuhl auserkoren - jetzt gilt nur noch zu klären dass er MIR gehört, der Königin eben.




Zwischendurch gab es immer wieder ein bisschen Kreativzeit für mich...und das dürfte in nächster Zeit noch mehr werden, zumindest wenn es nach den Ideen in meinem Kopf geht...




Für die Zwillingsmäuse dann noch ein unverhofftes Schnäppchen in der vergangenen Woche, weil eine liebe Forumsbekannte gerade kräftig am ausmisten ist und die Beiden unbenutzt nur rum lagen. Am ersten Tag konnten wir die Zwillingsmäuse mit Mühe und Not davon überzeugen, dass man die Mützen wenigstens nachts zum Schlafen ablegt.




Immer wieder so toll zu sehen wie tiefenentspannend und beruhigend sich unser Katertier Diego auf die große Zwillingsmaus auswirkt. Selbst in Momenten wenn keiner von uns mehr Zugang zu ihr bekommt, schafft das der Kater - ein Herz und eine Seele.


Sonntag, 18. Januar 2015

Vorbereitungen

Der Kalender sagt noch fünf Wochen, wobei dann ja die Frage ist was die Bauchprinzessin meint. Aus diesem Grund heute mal angefangen die gefühlten tausend Kartons mit Babyklamotten zu waschen - also Betonung liegt auf angefangen. 
Immerhin ist der Stubenwagen inzwischen aufgebaut und die Stoffteile dazu drehen sich gerade ebenso in der WaMa, der Kinderwagen ist geputzt und wartet im Flur auf das Finish.
Fehlen also noch Bettchen, Wickelkommode,...und weitere tausend Kartons.

Heute Morgen dann ist dann auf die Schnelle aus einer weißen Kaffeetasse eine kleine Aufbewahrungsmöglichkeit für die unzähligen Labellos der Zwillingsdamen entstanden - in der Hoffnung, dass wir nun nicht ständig neue kaufen müssen, weil die bisherigen unauffindbar sind.

 
einzelne Kaffeetasse
Serviette


kurze Trocknungsphase





Freitag, 16. Januar 2015

Freitagsfüller # 303

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.  Zurzeit bin ich süchtig nach Schokolade - in allen Variationen.

2.  Wir versuchen die wenige gemeinsame Zeit intensiv zu nutzen

3.  Mit nur einem Klick ist in unserer Zeit doch fast alles möglich.

4   Eine schöner Häkel-Vorhang für die Küche wäre toll - aber das ist mir im Moment zu 
     kompliziert.

5.  Es muss doch nicht sein, dass selbst Öko-Produkte zigfach in Plastik verpackt sind.

6.   Solange ich noch nicht stille ist und bleibt Pfefferminze mein absoluter Lieblingstee.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Jagdfieber II im "Heimkino"

    morgen habe ich Vorbereitungen im Babyzimmer geplant und Sonntag möchte ich die Familie 
    genießen!

Donnerstag, 15. Januar 2015

Altes neu belebt

Gestern haben wir mal wieder ausprobiert was der alter Holzherd in der Küche noch so alles kann und deshalb wurde er wieder einmal für unser Abendessen und nicht nur für die Schweinekartoffeln angeheizt. Dazu noch die alte gußeiserne Pfanne der Mäuse-Uroma und es konnte losgehen mit den Pfannkuchen. 
Im Gegensatz zum Elektroherd gelang auch gleich der erste Pfannkuchen weil ich einfach nicht so lange warten musste bis Pfanne und Fett ausreichend heiß waren - meist scheiterte dies bisher an mangelnder Geduld. Und insgesamt kam ich kaum hinterher mit Teig einschöpfen, wenden, aus der Pfanne nehmen, Teig einschöpfen, wenden,....




Und weil wir dank überaus legefreudiger Hühner im Moment wieder einen kleinen Eierüberschuß haben gab es gleich einen großen Berg goldgelber und hauchdünner Pfannkuchen.






Als Füllung diese Mal die süße Variante - Marmelade, Honig, Schokolade oder Ahornsirup, jeder nach seinem Geschmack.




Natürlich genau das Richtige für die Schleckermäulchen




Außerdem wurde in den letzten Tagen im Rahmen der Küchenentrümplung ein überschüssiger Pfannendeckel aus Glas und ein im Schrank verstaubter Glaskelch mit einem Rest Geschenkband - alles zu schade für den Müll - als Obstschale upcycled.


Montag, 12. Januar 2015

12 von 12 - Januar 2015

Heute also auch einmal 12 Bilder des Tages...

In aller Frühe vor dem morgendlichen (Zwillingsmäuse-) Sturm eine Runde in der Bloggerwelt


Frühstück mit der großen Zwillingsmaus - Schleckermäulchen




Dann gab es erst einmal eine größere Runde Haushalt - nach dem Wochenende immer dringend notwendig



Vorbereitung für die Bastelstunde um den "Zuhause-Tag" zu nutzen...




...und hochkonzentriertes Arbeiten




Währenddessen durfte ich für ein kleines Upcycling-Projekt auch ein bisschen ausschneiden




Kleine Kaffeepause....

Auf dem Weg zum Unterricht super Musik im Radio - Cutting Crew "I just died in your arms"


Unterricht in historischen Gemäuern


Die Stuckdecken im Kloster - es gibt schlimmere Unterrichtsräume...



Zuhause dann erste Babykartons vom Dachboden ausgepackt



Schnelles Abendessen zur Resteverwertung


Glücksmomente 02/ 2015

Die vergangene Woche war - sagen wir mal durchwachsen. An den meisten Tagen gab es meine allmorgendliche Tee-Laptop-Stunde als alle anderen noch schliefen.
Am vergangenen Montag war da ein völlig unauffälliges CTG ohne wirkliche Bestrebungen der Bauchprinzessin sich schon auf den Weg machen zu wollen - gut so, ich hätte hier noch ein bisschen Programm für die kommenden sechs Wochen.
Den Feiertag haben wir für eine große Backrunde genutzt - lecker Hefezopf


und danach noch Brot und Pizza fürs Abendessen. Die Hefeteig-Kneterei gleicht allerdings einem Workout im Fitnessstudio...zumindest für meine nicht Fitnessstudio geübten Arme.

Außerdem gab es diese Woche wieder einmal ruhige Puzzlestunden der Zwillingsmäuse mit "neuen" auf dem Flohmarkt gefundenen Puzzles und für mich 


Ja  - die Bauchprinzessin hat inzwischen von deftig - Chips und Co - doch eher zu süß gewechselt. Naja, man muss ja verschiedene Geschmacksrichtungen ausprobieren.

Mein absolutes Glücksmomente-Highlight - Salatsoße machen mit der großen Zwillingsmaus am Samstagabend und die Aussage "Mama, die Soße schmeckt wie in der Kita, aber deine Salatsoße ist viiiiieeeeel besserere!". Hach ja...


Samstag, 10. Januar 2015

Selbst ist die Frau

Also angeregt durch die große Umräumaktion von Frau Mutti und den allgemeinen Tenor, dass Frau doch auch ohne eine helfende Männerhand ihre Pläne umsetzen kann war heute das Badezimmer dran. Oder besser gesagt ein paar einzelne Fugen, die immer noch auf eine Portion Silikon warteten.
Bisher so das übliche Prozedere..."wir müssen jetzt umziehen" (vergangenen April), "die paar Kleinigkeiten machen wir dann"..."das machen wir dann im Winter, solange das Wetter noch mitspielt ist der Hof dran"...
Immerhin wurden in der vergangenen Woche die Fugen der Dusche vom Herrn Kunterbunt nochmals nachgezogen - ähm allerdings warten die jetzt noch auf Korrektur der überschüssigen Silikonmasse.

Um jetzt also nicht noch ein, zwei, drei,...viele Jahre Monate auf die weiteren Silikonfugen zu warten und solange bei jedem Wischen im Badezimmer mit dem Wasser aufzupassen, gab es für mich gestern Abend ein YouTube-Video zum Thema "Silikonfugen - leicht gemacht".

Und eigentlich sah das Ganze ja gar nicht sooooo schwierig aus, also was sollte schon passieren? Mit Silikonkartusche, Spüliwasser (wird im Video empfohlen - in Ermangelung einer Sprühflasche ging auch ein Becher) und einem alten Kaffeelöffelstiel (Stieleis war leider auch keins mehr im Haus) ging es dann also heute Vormittag ins Bad.




Und etwa eineinhalb Stunden, zahlreichen Blättern Toilettenpapier (für ähm - kleinere Korrekturen) und ein paar kleineren Unmutsäußerungen später - Voilà



Meine ersten selbst gezogenen Silikonfugen!!!!
Gut - der Fachmann hätte das Ganze vermutlich in 10 Minuten erledigt und ein bisschen akkurater wären sie wohl auch geworden, aber wenn man mal berücksichtigt, dass ich teilweise unter erschwerten Bedingungen arbeiten musste weil mir der Babybauch im Weg war...bin ich zufrieden

Freitag, 9. Januar 2015

Freitagsfüller # 302

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.  Hier eher Herbstwetter mit Matsche überall anstatt Winterwetter.

2.  Übrigens haben wir ab morgen nur noch 6 Wochen

3.  Zur Zeit über dies und das viele Gedanken.

4.  In meiner Handtasche sollte mal wieder aufgeräumt werden.

5.  Unser Ziel dieses Jahr - den Plastik- & Müllverbrauch reduzieren.

6.  Wenn ich nach rechts schaue  liegt da die Nummer der Hebamme, die ich dringend anrufen  
     sollte.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Sofa, morgen habe ich das  

    Ausräumen der vielen Kisten mit Babyklamotten geplant und Sonntag möchte ich was 
    leckeres zu essen bei den Mäuse-Großeltern!

Dienstag, 6. Januar 2015

WMDEDGT? 01/15 - Nachtrag

Oder "was machst du eigentlich den ganzen Tag?", das fragt Frau Brüllen an jedem 5. des Monats. Jetzt ist es ja so, dass gestern gleich zwei Blog-Reihen aufeinander getroffen sind - die WMDEDGT-Frage weil eben der 5. Januar war und gleichzeitig die Glücksmomente von Pia, weil Montag war. Und weil der WMDEDGT-Post ja im Sinne eines kleinen Tagebuchaufschriebes den Tag Revue passieren lassen soll, kann dieser natürlich erst am Abend des 5. erstellt werden, da wiederum fielen mir aber nach Märchenfilm und Mäusekuscheln so plötzlich die Augen zu....

Okay - aber Tagebuch heißt ja chronologische Reihenfolge, fangen wir also mal gestern morgen an...
So gegen 4.45 Uhr "klingelte" der Wecker - also nicht ein tatsächlicher Wecker, aber meine innere Uhr ist zur Zeit ziemlich zuverlässig auf die Zeit zwischen halb fünf und fünf gestellt, leider ohne dass ich das Stellrädchen finden würde, um ihn auf eine etwas verträglichere Uhrzeit zu stellen.
Also gab es erstmal noch ein bisschen dösen und Sudoko spielen auf dem Handy, um dann gegen halb sechs vorsichtigst aus dem Bett zu klettern. Das Problem ist nämlich dass ich links von mir einen kleinen aber höchst empfindlichen Seismographen liegen habe, der auf jede Veränderung der Matratze mit einem blitzschnellen "Ärmchen um den Hals schlingen" oder einem schlaftrunkenen "Mama, wo gehst du hin?" reagiert.
Nachdem ich mich erfolgreich aus dem Bett gestohlen hatte gab es zunächst eine große Tasse Tee, die Kuscheldecke und eine Runde im WWW. Nachdem ich schon am Laptop war konnte ich ja dann auch noch gleich ein paar Emails beantworten und Überweisungen ausfüllen.
Gegen sieben schaffte ich es dann ins Bad, um die Zwillingsmäusefreie Zeit noch für entspanntes Duschen und Haarewaschen zu nutzen. Danach folgte dann eine Runde Haushalt und ein Tässchen Kaffee für mich nebenzu.
Gegen halb neun tapste dann die erste Zwillingsmaus aus dem Schlafzimmer, kurze Zeit später folgte die zweite. Also waren wir erst einmal mit frühstücken, waschen, Zähne putzen, Haare kämmen und anziehen beschäftigt - was insgesamt gut eine Stunde dauerte und lediglich durch die Erinnerung an unser Vorhaben heute beschleunigt werden konnte.
Um halb elf machten wir uns dann auf den Weg zu den Mäuse-Großeltern und während die Zwillingsmäuse dort zu ihren geliebten Spaghetti Bolognese kamen - zumindest von der großen Zwillingsmaus geliebt - durfte ich zur Vorsorge und CTG. Auf dem Rückweg gab es noch einen kleinen Abstecher zum einkaufen, um das Nötigste für den Feiertag zu besorgen.
Gegen halb zwei war ich dann auch wieder bei den Zwillingsmäuse-Großeltern und bekam noch Spaghetti ab. Nachdem die Zwillingsmäuse mit der großen Cousine relativ ohne Streitereien spielten und wir, meine Mama und ich derweil tratschten, verging die Zeit so schnell, dass wir noch zum Kaffee blieben.
Um 16.45 Uhr waren wir dann wieder zu Hause, die kleine Zwillingsmaus schlafend im Auto, und versuchten auf die Schnelle das Katertier einzuladen. Der verschanzte sich allerdings beim Anblick des Katzenkorbes unter dem Bett, so dass der Tierarztbesuch verschoben werden musste.
Also gab es noch eine Runde Wäsche - ich frage mich wo die Berge immer herkommen. Während die Zwillingsmäuse dann friedlich zusammen Memory spielten konnte ich in Ruhe Abendessen kochen.
Nach Würstchen mit Gurkengemüse gab es die allabendliche Kinderstunde mit dem Sandmännchen und Yakari und dann ging es mit der Rotkäppchen-DVD ins Bett...den Rest kennt ihr ja schon (s.o.)

Montag, 5. Januar 2015

Glücksmomente 01/2015

Im letzten Jahr gab es von Pia bei "Bis einer heult" jeden Montag Just for me Moments, allerdings war das bloggen hier soweit eingeschlafen und ich einfach zu sehr im Stress, um überhaupt an die Montage zu denken, geschweige denn auch noch Bilder zu knipsen...und Just for me Moments zu genießen.
In diesem Jahr nun startet die Reihe "Glücksmomente"...jeden Montag wird es nun einen kleinen Wochenrückblick mit besonderen Momenten alleine oder mit der Familie geben. Momente, die in Erinnerung bleiben, aus denen sich Kraft schöpfen lässt oder die einem einfach ein lächeln ins Gesicht zaubern...

Zu meinen persönlichen und alleinigen Glücksmomenten gehört im Moment die Zeit, wenn ich morgens in aller Frühe nicht mehr schlafen kann, der Rest der Familie - vor allem die Zwillingsmäuse - aber noch in süßen Träumen schwelgt und ich den Tag mit einer großen Tasse Tee, eingemummelt in meine Kuscheldecke und einer Runde im WWW beginnen kann.

 Die Tasse stammt im Übrigen vom Uropa der Zwillingsmäuse und wird hier in Ehren gehalten.

Des Weiteren ist es herrlich zu sehen, wie die Zwillingsmäuse gemeinsam und ohne Streit in der neuen Puppenstube aufgehen - und so mancher Wortwechsel unter den dortigen Bewohnern geführt wird, die mir nur allzu bekannt vorkommen...



Und was beinahe noch besser ist, zu sehen wie die große Zwillingsmäuse, die zur Zeit in einer absoluten Nörgelphase steckt, mit fast nichts zufrieden ist und eine Frustrationsgrenze besitzt, die gegen Null geht, bei ihrem neuen Puzzle völlig aufgeht, in sich versunken ist und mit viel Geduld das "schwere" Puzzle alleine puzzelt. Das Ganze ohne einmal zu jammern sie könne das nicht und schaffe dies nicht und sowieso...



Ansonsten habe ich gehört es immer zu meinen absoluten Glücksmomenten, wenn die kleine Bauchprinzessin sie bemerkbar macht, mal abgesehen von den Leberhaken und Blasentritten, die zur Zeit häufiger werden. Und die großen Schwestern sprudeln jeden Tag fast über wenn Prinzessin Lulu auch zu ihnen Guten Tag sagt.










Samstag, 3. Januar 2015

Plätzchen, Tee oder doch Muffins?

Im Zuge der Plastikreduktion sind heute unerwartet ein paar hübsche Gebäckdosen in unser Haus eingezogen - und das Ganze for free (gut dass ich im Dezember nicht noch welche eingekauft habe). Geplant waren ja eigentlich nur die drei großen, weißen mit den Schneeflöckchen. 
Aber dann hat die Dame beim Aufräumen doch noch ein paar mehr entdeckt und die dem Herrn Kunterbunt kurzerhand mit eingepackt.




Somit haben wir nun nicht nur endlich schöne Aufbewahrungsboxen für die Weihnachtsplätzchen - also in knapp elf Monaten - sondern auch schon Boxen für den Tee, der hoffentlich dieses Jahr wieder in unserem Garten wächst und getrocknet werden soll. 
Vor allem die große Zwillingsmaus entwickelt sich zur Teetrinkerin. Früchtetee in allen Variationen, Weihnachtstee mit Zimtaroma, Punschtee, Kräutertee, Pfefferminztee, Zitronenmelisse - es gibt nichts was sie nicht mag. Besonders angetan hat es ihr allerdings der Kamilletee - ich gebe zu, dass ist für mich "Krank-Tee", also Tee, den man nur in krankem Zustand freiwillig trinkt, also so bei Magen oder so. Die große Zwillingsmaus liebt ihn, so dass ich fürchte wir müssen den Kräutergarten um Kamille erweitern...

Im Übrigen sind die Zwillingsmäuse ja eher für die Aufbewahrung von Muffins in den Dosen - ja ähm auch ne Idee. Mal sehen ob morgen die Lust nach Backen da ist...

Freitag, 2. Januar 2015

# Freitagsfüller 301

Der 301. Freitagsfüller ist es schon bei der lieben Barbara und ich habe in den letzten Jahren immer mal wieder sporadisch einen ausgefüllt, was sich 2015 aber nun ändern soll.
Also ab heute jeden Freitag Lückentexte mit kunterbuntem Inhalt...


6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.  Silvester war naja sagen wir mal - mäßig.
2.  Gefasst sind viele Vorsätze für das neue Jahr. 
3.  Der Weihnachtsbaum nadelt dieses Jahr kaum und darf noch stehen bleiben .
4.  Weihnachten hat für die Zwillingsmäuse noch nicht seinen Zauber verloren.
5.  Es wird zu viel geböllert in der Silvesternacht - fragen Sie mal das Hundemädchen.
6.  In dieses neue Jahr starte ich trotz aller Schwierigkeiten positiv.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf unser Freitagabend-Disney-Kino   mit selbstgemachtem Popkorn, morgen habe ich ein bisschen ausmisten geplant und Sonntag möchte ich einen langen Spaziergang in der Kälte machen und hinterher heißen Tee und Kuchen genießen!




Noch mehr Freitagsfüller von heute gibts hier